Es gibt noch viel zu tun


P9011648 300

 

Termine weitere Arbeitseinsätze 
gibt es per Mail beim
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Navi-Adresse:
Eingang gegenüber Heerstraße 29, 58566 Kierspe

 

Bericht über die Durchführung / Organisation des Projektes Freiklettern im Hülloch

 

Den ersten Versuch einer Genehmigung unternahm ich vor ca. 8 Jahren. Der Eigentümer des Grundstückes – Peter Feltens – unterstützte das Vorhaben sofort uneingeschränkt. Unter der damaligen rot-grünen Landesregierung wurde meine Anfrage allerdings schon in der ersten Phase abgelehnt.

Etwas leichter stellte sich das Ganze dann vor 2 Jahren dar, als von Seiten der Behörden von Anfang an nach kreativen Lösungen gesucht wurde und mir die entsprechenden Hinweise gegeben wurden.

Unter anderem betraf dies den geologischen Dienst in Krefeld, der den ehemaligen Steinbruch „Hülloch“ mit dem Status Naturdenkmal versehen hatte. Auf Nachfrage stellte sich heraus, dass die Nutzung als Kletterfelsen diesem Naturdenkmalsstatus eher positiv gegenübersteht. Es gab eine Zielharmonie, denn Kletterer halten den Fels von Bewuchs frei, sodass man die Besonderheiten des Felsens besser in Augenschein nehmen könne und so den pädagogischen Aspekten des Naturdenkmals Rechnung getragen wird.

20191215 Freiklettern in Hlloch 350

In der Folge kam mir die Idee, das ganze Projekt als LEADER-Maßnahme laufen zu lassen. LEADER bedeutet: „Liaison entre actions de développement de l'économie rurale“ = „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ und ist ein Maßnahmenprogramm der Europäischen Union. Dabei werden 65% der Kosten aus EU-Kassen finanziert und weitere 35% müssen eigentlich vom Projektträger (dem DAV Lüdenscheid) getragen werden. Im Falle des Kletterfelsens am Hülloch stellt sich dies jedoch anders dar. Da das Projekt ergänzend durch die Sparkassenstiftung der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen als Körperschaft des öffentlichen Rechts gesponsort wird, verringert sich der von der Sektion zu tragende Anteil deutlich.

Die Maßnahme sowie ihre Begründung – bei der wir viele wertvolle Informationen und Unterstützung von der Regionalmanagerin Friederike Schriever erhielten - wurden von der LAG (lokalen Aktionsgruppe LEADER) positiv bewertet und wurden genehmigt.

Der nächste Schritt war eine einfache Artenschutzprüfung, bei der u.a. die Naturschutzreferentin der Sektion Lüdenscheid (Annette Steinbach) aktiv wurde. Joachim Fischer (hauptamtlicher Mitarbeiter im Landesverband des DAV im Referat Klettern und Naturschutz) formulierte den Gesamtantrag für die UNB (untere Naturschutzbehörde des Märkischen Kreises).

In der Folge gab es noch eine wesentliche Hürde zu nehmen: Es musste ein öffentlich-rechtlicher Vertrag mit dem Eigentümer sowie der Speläo-Gruppe-Sauerland e.V. formuliert werden, der alle Interessen gleichermaßen und ausgewogen zum Ausdruck bringt. Nach geraumer Zeit und vielen Diskussionen war dies dann abschließend möglich und die UNB des Märkischen Kreises genehmigte das Vorhaben abschließend am 31.10.2019.

Dies bedeutet, dass wir im kommenden Jahr so richtig loslegen können!

Markus Pempe (Mitglied der DAV Sektion Lüdenscheid und Kiersper Kreistagsabgeordneter)

 

Was bisher geschah:

Freischnitt von Bewuchs Ende Februar; Abspritzen des Felsens von der Freiwilligen Feuerwehr Kierspe im Mai.

20191215 Freiklettern in Hlloch II 350

20191215 Freiklettern in Hlloch III 350

 

Seit diesem Frühjahr wird nach der recht langwierigen Genehmigungsphase durch den Märkischen Kreis endlich am "hauseigenen" Klettergebiet des DAV Lüdenscheid im "Hülloch" in Kierspe gearbeitet.

Nachdem zu Beginn eine ansprechende und motivierte Anzahl von bis zu 12 Helfern zusammenkam, hat uns CORONA auch dort einen mächtigen Strich durch die Rechnung gemacht und das Projekt kam erstmal zum Erliegen.

Nach dem Re-Start trafen sich maximal 4-6, meistens jedoch nur 2-3 Personen zu den Arbeitseinsätzen. Es wurde der Fels von Sträuchern und losem Gestein befreit und diese Arbeiten sind längst noch nicht erledigt.

 


Es werden also dringend weitere Mitstreiter gesucht, die sich in das Projekt einbringen. Erst nachdem größere Bereiche gesäubert sind werden die ersten Routen eingebohrt und können geklettert werden.

Kontakt Gebietsbetreuer: Markus Pempe Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  0178-9683434